Paul Schiller

Paul Schiller wurde am 25. September 1910 als zweiter Sohn des Ehepaares Paul Hermann und Katharina Schiller-Häussler in Zürich geboren. Seine Eltern waren rund zehn Jahre zuvor aus Deutschland zugewandert und betrieben nun an der Werdgasse 19 im Zürcher Kreis 4 eine kleine Spenglerei. Im Alter von nur fünf Jahren verlor er seinen Vater. Unter grossen persönlichen Opfern führte die Mutter den Spenglereibetrieb weiter, verstarb jedoch ebenfalls früh. Schon mit 24 Jahren musste Paul Schiller die Nachfolge antreten, da auch sein Bruder einen frühen Tod gefunden hatte.

Weitsichtiger Unternehmer
Trotz oder gerade wegen diesen frühen Schicksalsschlägen steckte Paul Schiller sein Herzblut in die Spenglerei. Mit gewaltigem persönlichen Einsatz, technischem Geschick und klugen Dispositionen wurde aus dem Kleinbetrieb unter seiner Hand ein anspruchsvolles Unternehmen. Im Bereich der Präzisionsmechanik wurden herausfordernde Kundenaufträge bearbeitet, wobei Paul Schiller schon früh auch Eigenprodukte entwickelte. So entstand beispielsweise eine speziell im Hochgebirge einsetzbare Schneefräse in seinem Betrieb. Im September 1962 bezog das Maschinenbaubunternehmen neue Räume an der Thurgaustrasse 60 in Zürich, wo unter seiner Leitung ein grosses Geschäftshaus erbaut worden war.

Starke Persönlichkeit
Freunde schilderten Paul Schiller als eine fordernde und bestimmte Persönlichkeit, die gleichzeitig sehr sensibel war. Dabei kommunizierte er jeweils mit viel Klarheit, was eine wichtige Grundlage für das gute Verhältnis zum Personal seines Unternehmens bildete. Dank seiner konsequenten Handlungsweise schliesslich wurden seine innovativen Ideen in der Eigenproduktion realisierbar.

Aktiver Mensch
Paul Schiller war nicht nur beruflich erfolgreich: Als hervorragender Motorentechniker und kühne Sportlernatur bestritt er in seiner Freizeit Motorbootrennen – und gewann gleich zehnmal den Titel des Europameisters der Aussenbordklasse X. Eine weitere Leidenschaft galt der Natur. Er verfügte lange Jahre über eine Hochgebirgs-Jagdpacht im österreichischen Silbertal und über ein weiteres Jagdrevier in Jestetten am Rhein. Sein Engagement bescherte ihm einen weiten und treuen Freundeskreis.

Wertvolles Vermächtnis
Ab 1964 begann Paul Schiller eine heftige Erkrankung in seiner Bewegungsfähigkeit einzuschränken. Immer mehr war er auf ständige Pflege angewiesen. Am 20. August 1971 errichtete er die Paul Schiller Stiftung in einer öffentlichen letztwilligen Verfügung. Da er keine eigene Familie gegründet hatte, setzte er die Stiftung als Universalerbin ein. Am 2. Februar 1974 erlag Paul Schiller im Kantonsspital Luzern einem Hirnschlag.


Mittel zum guten Zweck

Mit der letztwilligen Verfügung vom 20. August 1971 errichtete der Zürcher Unternehmer Paul Schiller die Paul Schiller Stiftung, der er nahezu sein gesamtes Vermögen hinterliess. Nach seinem Hinschied am 2. Februar 1974 nahm der von ihm persönlich eingesetzte Stiftungsrat noch im selben Jahr sein Mandat auf.

Das testamentarische Statut des Stifters bestimmt dazu Folgendes: «Die Paul Schiller Stiftung wird zum Zwecke errichtet, gemeinnützige Werke aller Art zu schaffen, zu betreiben oder zu fördern, wobei auch über das Stiftungskapital verfügt werden kann. Die Stiftung kann auch Vergabungen zugunsten von Tieren oder zoologischen Gärten tätigen.»


Organisation

Stiftungsrat

Gemäss dem testamentarisch verfügten Stiftungsstatut besteht der Stiftungsrat aus drei Mitgliedern. Als Mitglieder des ersten Stiftungsrates hat der Stifter drei ihm persönlich nahe gestandene Personen auf Lebenszeit eingesetzt. Diese sind angesichts ihres vorrückenden Alters zwischen 2003 und 2006 zurückgetreten.

2004 wurde von der Aufsichtsbehörde ein neues Stiftungsstatut genehmigt. Dieses legt die Ersatzwahl des Stiftungsrats in die Hände der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft. Diese trifft die Nachwahl und stützt sich dabei auf einen Dreiervorschlag des Stiftungsrates. Seit dem 1. Januar 2017 ist Herbert Bühl Präsident des Stiftungsrates.

Dem Stiftungsrat gehören an:
Präsident | Herbert Bühl, Feuerthalen
Stiftungsrätin | Maja Nagel Dettling, Stäfa
Stiftungsrätin | Irène Inderbitzin, Uster

Zu den Kontaktangaben
Geschäftsstelle

Der Stiftungsrat hat die Stiftung bis 31. Dezember 1999 selbst verwaltet. Seit dem 1. Januar 2000 betreut die BDO AG das Sekretariat der Stiftung unter Einschluss der Liegenschaftsverwaltung und des Rechnungswesens.

Kontakt:
Mario Patt
c/o BDO AG
Feldmoosstrasse 12 | CH-8853 Lachen
T +41 (0)55 451 52 30
E-Mail: info(at)paul-schiller-stiftung.ch